Einfach Schlicht

Entscheidungen. Oh man, da kann ich mich echt manchmal verrennen. Deswegen war es schon vorprogrammiert, dass ich mich bei der Bemusterung der Wohnung richtig schwer tue. Die Qual der Wahl. Das trifft so komplett auf mich zu. Je mehr Auswahl ich habe, desto länger eiere ich rum. Keine Überraschung also, dass ich im Baumarkt fast mit Musterfliesen um mich geschmissen habe. Nur durch ein Wunder gab es keine Verletzte. Mich wundert es eh, dass es in Baumärkten so friedlich zu geht. Ist das nicht der pure Horror für jeden dem eine Bemusterung der Wohnung bevorsteht?

Fünf verschiedene Geschmacksrichtungen für Latte Macchiato? HallooooOooo? Damit bin ich schon überfordert, wie soll ich dann bittschön aus 30 (!) Fliesenfarben den perfekten Farbton auswählen? Zum Glück war der Bemusterungstermin dann doch nicht so kompliziert wie nach dem Baumarktbesuch befürchtet, es kostet ja alles Aufpreis. Und Standard waren immer nur max. 5 Farben. Das ging. Und bei der 346. Entscheidung, mittlerweile bei der Sockelleiste angekommen, war ich eh nicht mehr in Kampfeslust und habe das Feld diskussionslos übergeben.

Deswegen habe ich mich beim Designnähen für die liebe Fina auch für eine unaufgeregte Doppelschwarz-Kombi entschieden. Normalerweise macht es mir Spaß alle meine vorhandenen Stoffe aneinander zu halten, 52 mal zum Spiegel zu rennen und gucken, welche Stoffkombination mir am besten gefällt. Diesmal tatsächlich schwarz und schwarz. Die Auswahl war nach dem Mustertermin, ich konnte einfach nicht mehr entscheiden. Das höchste der Gefühle war noch das silberne Paspelband. Zu mehr Farbe und Kombis hat es nicht mehr gereicht…mein Mut zur Farbe war ausgeschöpft an diesem Tag. Und wisst ihr was: so kommen immer die besten Sachen raus. Ich trage niemals schwarze Oberteile. Ich habe kein einziges schwarzes Shirt im Schrank. Echt jetzt. Und da näht man sich schnell ein schwarz auf schwarzes Probeststück, schlüpft rein und liebt es auf Anhieb. Es sind zwei verschiedene Stoffe, der Hauptstoff hat eine Struktur, die ich leider mit meinem Foto nicht einfangen konnte. Ich Hirsch habe den, glaube ich, links vernäht. Die Seite sah abends im Kunstlicht nach der richtigen Seite aus. Jetzt nicht mehr. Egal. Ich muss nur jedes mal schmunzeln wenn ich es ausziehe und die “schöne” Innenseite sehe. Wisst Ihr einen Trick wie man die linke und rechte Seite rausfinden kann, wenn es nicht erkennbar ist?

Der Schnitt ist ganz nach meinem Geschmack: einfach, schnell, Ein-Abend-Projekt. Obwohl echt noch mehr schief ging. Ich war so platt an dem Abend, ich habe doch glatt die Ärmel zweimal ausgeschnitten. Den Schnitt gibt es einmal mit Raffung und einmal ohne. Ich habe beide Varianten zugeschnitten. Und der Hammer: ich habe es nicht mal gemerkt. Erst meine lieben Mitnäherinnen in der Gruppe haben ganz irritiert gefragt was ich da vorhabe, als ich dieses Foto gepostet habe. Da hatte ich schon geschnitten, zu spät. Und dabei finde ich zuschneiden so lästig. Ja, ja, denken hilft.

Beim Schnitt musste ich nachträglich hinten 6cm am Rückenbeleg rausnehmen, es stand unschön ab. Leider habe ich es nicht geschafft, dass das Band akkurat aufeinandertrifft. Ich habe es ungelogen 6 mal probiert. Davon zweimal von Hand. Aber das Band ist so steif, dass es sich immer selbst den Weg sucht. Aus lauter Frust über den verschobenen Treffpunkt habe ich einen Knopf drüber genäht. Damit ist es ganz gut gelöst, obwohl es ohne Knopf viel schicker aussah.

Schnitt: Herzstück von Finas Ideen (Variante ohne Raffung)

Stoff: Aus meinem Fundus, kann mich leider nicht mehr zurückerinnern.

Zeit Zuschnitt + Nähen: Ein Abend (aber bis nach Mitternacht wegen der Korrektur, schätze 4h)

Und hier noch das Outtake: Ahhhh, es hat während dem Fotografieren angefangen zu regnen. Und nicht mal so wenig. Jetzt sehen die meisten Fotos aus als hätte ich davor mit einem Fussellamm gekuschelt. Mähhhh.

Habt einen wundervollen Donnerstag.

Verlinkt bei rums.

Britta

Share

Related Posts

10 thoughts on “Einfach Schlicht

  1. Sehr schön! Ist die gut gelungen, auch wenn es Probleme während des Nähens gab. Doppelschwarz kommt auch immer gut 😉

    LG, Daniela

    1. Vielen lieben Dank Daniela. Mittlerweile plane ich schon die nächsten Projekte in schwarz 🙂 so überzeugt hat mich die “Farbe”.
      Ganz liebe Grüße
      Britta

  2. Sehr hübsch! Und beim Nähen musste ich schmunzeln. Mir passiert beim Nähen auch der ein oder andere Schnitzer, bei dem ich denke, hätte ich den Kopf doch vorher mal angemacht.. schön, dass ich damit nicht allein bin! Viele Grüße, Ute von sewundso.de

    1. Vielen Dank. Zum Glück geht’s dir ähnlich und ich bin nicht die einzig verplante Nähtante. Kostet leider immer viel Zeit meine Denkfehler wieder gerade zu bügeln 🙄 vorallem bei Nähnachtschichten schieße ich den ein oder anderen Bock 😂
      Ganz liebe Grüße
      Britta

  3. Einfach nur wundervoll liebe Britta!!!
    Schwarz ist so schön zeitlos und gut kombinierbar und die Idee mit dem Knopf- einfach top 😉
    Manchmal ist beim Nähen der Wurm drin (denk dran, ich habe während des Probenähend schön mit der Ovi in den Stoff geschnitten) und ich ziehe meinen Hut, dass du nicht aufgegeben hast!
    Danke, dass du dabei warst!
    Ganz leibe Grüße
    Fina

    1. Vielen Dank Fina💕Das kenne ich, mit der Ovi kann man ziemliche Flüchtigkeitsfehler einbauen für die man ewig braucht die wieder auszubügeln🙄
      Ich freue mich schon auf ein nächstes Mal. Ganz liebe Grüße Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.