Faltenfreie Bankerbiene

Bitte bitte bitte verratet mir eure Tricks wie ihr um lästiges Bügeln rumkommt. Ich hasse bügeln. Tut mir leid, “hassen” ist ein sehr starkes Wort aber nicht-mögen ist bei dieser Tätigkeit einfach zu milde. Eine meiner Kernkompetenzen ist es Strategien zu entwickeln um mich ums Bügeln zu drücken. Ziemlich erfolgreich war ich in meiner Ausbildungszeit (ich habe tatsächlich vor meinem Studium in einer Bank gearbeitet, wo mir bis heute bei meinen Mädels noch der Spitzname Bankerbiene hinterherhängt). Da war mein Erfolgskonzept einfach die Kleidung so klein zu kaufen, dass sie sich hautnah anschmiegte – die Falten hatten also erst gar keine Chance. Ja gut, wenn ich alte Fotos aus meiner Bankzeit anschaue sehe ich in meinen Blusen aus wie reingeschossen. Ich rede mir heute ein das war damals Mode. Diese Methode hat mit Anfang 20 gut funktioniert, jetzt in einem höheren Alter ist die leider nicht mehr praktikabel.

DSC_0439
DSC_0428

Heute verfolge ich eher die JustInTime-Strategie. Alles wird ungebügelt in den Schrank gestopft und erst knapp vorher gebügelt bei Bedarf. Da ist Bedarf dann ein sehr dehnbarer Begriff und das Bügeln wird morgens oft wegrationalisiert. Daran ist unter anderem die teuflische Snoozetaste schuld, die mich im Schnitt 57 Minuten kostet. Da kann ich mir abends noch so fest vornehmen das Outfit morgens zu bügeln. Das ist doch zum Scheitern verurteilt. Weiß ich, aber hallo, bügelt ihr echt abends noch? Ich bin da einfach viel zu faul für. Führt dazu, dass meine Bügelwäsche sehr sehr selten getragen wird. Die bleibt im Schrank. Kann sich dort mit der Handwäsche zu ner Party zusammentun. Weil Handwäsche wird bei mir mit einem Atemzug mit der Bügelwäsche genannt. Braucht kein Mensch. Zieh ich einmal an und dann nie wieder, gammelt dann ganz unten im Wäschekorb rum.

DSC_0352
DSC_0502

Hand aufs Herz, ich bügle also nie. Und dann kam Julia (Kreativlabor Berlin). Hach was bin ich fast geplatzt vor Stolz als sie fragte ob ich mir einen Stoff aussuchen möchte und ihre Marie damit nähe. Meine erste Kooperation. Oder wie man das nennen mag. Und was soll ich sagen, ich hab mich selbst nicht wieder erkannt. Ich habe JEDE Naht brav auseinander gebügelt und teilweise die Nahtzugabe festgesteppt. Und jetzt kommt’s: Hallo Bügeleisen, meine neue Liebe, wir haben Zukunft. Ich liebe dich neuerdings. Die Nähergebnissen werden so viel akkurater und schöner.

Es hat sich wirklich gelohnt. Ich liebe den Rock. Und nein, ich bin nicht nebenberuflich zum russischen Militär übergelaufen. Ich wollte zum zauberhaften Ivy green altgoldene Knöpfe. Passt das nicht perfekt zusammen? Ist ungewollt zum MilitaryLook geworden aber hey, ich finde den Rock echt supertoll.

Ich durfte mir einen Stoff bei Siebenblau aussuchen. Ein Stofflabel das sich auf Stoffe mit Bioqualität spezialisiert hat. Passt super, da ich ja seit ich Kinder habe zur Ökotante mutiert bin. Dazu werde ich mal einen separaten Beitrag schreiben. Ich habe mir wundervolle Gabardine in ivy green ausgesucht, der Stoff ist wie gemacht für den Rock Marie. Wollt ihr mehr über die Aktion nachhaltiges Nähen erfahren hier die Details von Julia.

Das eBook ist sehr gut, jeder Arbeitsschritt wird mit Hilfe einem Foto erklärt. Mir sind die immer zu viel, ich nähe viel nach Gefühl. Hier habe ich mich an alles gehalten und man freut sich schon einen Ast, wenn alle Nähte exakt aufeinander passen. Über die Taschen am Rückenteil bin ich besonders stolz. Die sehen so professionell aus. Ups, jetzt fällt mir erst auf dass ich kein einziges Foto von den Taschen habe. Nennt mich Genie – NOT.

DSC_0214
DSC_0217

Nähfakten

Schnittmuster: Rock Marie (Kreativlabor Berlin)

Stoff: Gabardine Ivy Green (Siebenblau)

Zuschnitt und Nähzeit: 5h (hier ging aber mal wieder 1h bei meinem Endgegner Druckknöpfe drauf. Hier könnt ihr mein Trauma nochmal nachlesen, witzig, da habe ich auch für Julia genäht).

Den Rock habe ich natürlich gebügelt für die Fotos. Es sollte ja alles ganz perfekt sein. Allerdings musste ich zur Fotolocation mit der U-Bahn eiern und davor noch zwei Kinder in den Kindergarten und die Kita bringen. Abwechselnd ist mein Kleiner und mein Großer auf mir rumgeturnt. Die Falten sind also nicht dem Stoff geschuldet sondern meinem bewegten Leben.

Ich bin jetzt übrigens ab morgen für vier Wochen in Thailand am Strand. Die Blogbeiträge werden zwar Herbstoutfits zeigen aber schreiben werde ich mit einem Cocktail in der Hand. Ich bin mir sicher ich werde wieder ein zwei mega gute Holzhammerübergänge für euch raushauen.

Hach, ich freu mich.

Habt einen wundervollen Donnerstag.

Verlinkt bei SewLaLa und DuFürDichAmDonnerstag.

Und jetzt kommt’s (dass ich das mal schreiben darf): Dieser Beitrag enthält Werbung / Kooperation. Aus voller Überzeugung.

Britta

Share

10 thoughts on “Faltenfreie Bankerbiene

  1. Wiedermal ein ganz wunderbarer schwungvoller Artikel! Vielen Dank dafür, macht echt Freude beim Lesen. Wenn man Röcke und Kleider füttert, knittern sie weniger – weniger zu bügeln!
    Bei mir steht das Bügelbrett oft permanent draußen damit ich nähen kann, dann ist das Bügeln der Kleidung für den nächsten Tag nicht mehr so mühsam.
    Deinen Rock finde ich ganz wundervoll! Respekt für die Knöpfe, die passen wirklich gut dazu – ich hätte total Bammel, dass ich beim Einschlagen der Knöpfe alles verderbe…
    Euch eine schöne Zeit im Urlaub. LG Kuestensocke

    1. Liebe Kuestensocke,

      ganz herzlichen Dank für deine lieben Worte. Sie freuen mich sehr.
      Da sprichst du was an…ich habe immer so Angst vor diesen doofen Druckknöpfen. Habe mir schon so oft ein Kleidungsstück dadurch ruiniert. Allerdings fand ich persönlich normale Knöpfe sind hier keine Alternative. Konnte mich tatsächlich nicht davor drücken.
      Hab mir aber bewusst ganz viel Zeit dafür genommen und war hochkonzentriert (und den Wein gab‘s erst hinterher ;-)). Hat diesmal echt gut geklappt. Juhu🥂
      Ich kann das Bügelbrett aus Platzmangel leider nicht stehen lassen. Na ok, ich tue es oft trotzdem einfach 🙈😇
      Das mit dem Futter habe ich mir auch vorgenommen. Das wertet die Kleidung nochmals auf. Und nix krabbelt mehr die Strumpfhose hoch. Allerdings bin ich dann endlich beim Slow Sewing angekommen. Und das ist gut so. Schnell schnell wird bei mir eh nix.
      Herzliche Grüße vom Strand 😘
      Deine Britta

  2. Ein sehr schöner und unterhaltsamer Beitrag! Früher aufstehen um was? zu Bügeln? Never ever! Ich bügle die Wäsche, die es nötig hat nach dem Waschen/Trocknen und BEVOR sie in den Schrank darf – im Schwung. Das kann sein, dass das ein paar Tage herumliegt, aber ich verbinde das meistens mit einem Telefonat und schwups, ist auch schon alles weggebügelt. Beim Nähen ist das eine ganz andere Nummer. Ich habe vorgestern für einen Mantel 11 Schnittteile mit Einlage bebügelt….freiwillig. Was tut man nicht alles für möglichst perfekte Nähergebnisse. Dein Rock ist total super- die Aktion “nachhaltiges Nähen” auch! (und pssst: diese engen Blusen mit viel Elasthan waren damals wirklich Mode, ich hatte die auch an – als Reklamedame im Büro)

    1. Liebe Kathrin,

      ich bin so froh, dass du dich outest. Gell diese Blusen waren echt in Mode. Nur schwitzen hat man darin nicht dürfen 🤪😂 schon lustig was man alles mal getragen hat.
      11 Schnittteile? Wow. Da bin ich auf dein Ergebnis gespannt. Wird bestimmt ein richtig schöner Mantel. Diese EinlagenHinBügelei gehört einfach zum Nähen dazu und zaubert einfach tolle Ergebnisse.
      Ich bewundere dich allerdings dass du es echt schaffst deine Kleidung vorher in einem Schwung zu bügeln. War ja auch immer mein Plan. Nachdem sie dann aber tagelang (-ach was sage ich, jahrelang) auf einem Bügelhaufen lagen kommen die jetzt ungebügelt in den Schrank.🙈😇

      Ganz liebe Grüße
      Britta

  3. ha! noch so eine schwester im geiste, nicht-büglerin-kollegin! ich hab mich in deiner beschreibung zu 100 prozent wiedergefunden… 🙂 und als ich mit dem nähen angefangen habe, kam das bügeleisen auch zum zug, davor kannten die kinder das nur vom bügelperlen-bügeln… 🙂

    dein rock ist toll!

    lg kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      ich schmeiß mich weg, so lustig dass deine Kinder es nur von den Bügelperlen kannten.
      Da soll nochmal einer über unser Hobby lästern. Jetzt haben wir den Beweis: Nähen bringt Kindern alltagsübliche Haushaltsgegenstände näher 👍🏻👍🏻👍🏻
      Meine Nichte ist übrigens auch ganz wild auf diese Bügelperlen. Ich bin mal gespannt ob das meine Jungs auch befällt. Also mein Bügeleisen und ich wären jetzt ja am Start…

      Herzliche Grüße aus meiner Lieblibgsmetropole Bangkok 😘und ganz lieben Dank für deine Worte hier.

  4. Boah Britta,
    man freut sich schon richtig auf Deine sehr unterhaltsamen, kolumnenhaften Blog-Beiträge! Fast würde ich schreiben, “wie aus dem wahren Leben”, aber es sollte heißen, “fast wie aus meinem Leben”! Bügeln und Handwäsche… jaja, ich stimme vollkommen zu. Tatsächlich liebäugele ich mit einem Mini-Bügeleisen, um mir die schnelle Bügelei zu versüßen (besonders die Nähte beim Nähen. Sonst ja nicht, is klar, ne?). Und meine neue Waschmaschine hat ein Handwäsche-Programm!

    Um den Rock ging es eigentlich… Falten? Welche Falten meinst Du? Ab einem bestimmten Punkt im Leben spielt dieses Wort doch gar keine Rolle mehr. Egal wo.
    Die rückwärtige(n) Tasche(n) hätte ich gern mal gesehen. Aber er ist auch von vorn sehr schön und universell kombinierbar. Sieben Knöpfe müssen es sein. Hab ich mir auch gerade gekauft.. ;o)

    LG und einen wundervollen Urlaub!
    Stef

    1. Ach Stef, ich bin gerade in Bangkok angekommen und lese deine lieben Worte. Ich freue mich gerade riesig darüber. Echt. Ich bin ganz gerührt. Mir macht das Schreiben sehr viel Spaß und es macht mich richtig glücklich, dass du meine Gedanken als aus dem Leben nennst. Sind sie nämlich.
      Halte mich mal auf dem laufenden was dieses Minibügeleisen angeht.
      Vielleicht werde ich ja sogar noch meinem Dampfbügeleisen untreu 😉
      Ganz herzliche Grüße aus Asien😘😘😘😘😘

  5. Danke, dass du mit deiner positiven Art meinen Tag mit diesen Beiträgen erhellst 🙂 Der Rock ist super schön geworden, steht dir ganz toll und ich mag die Knöpfe ebenfalls sehr! Ich mochte bügeln früher auch nie, aber beim Nähen ist es für mich Pflicht, da wird alles gleich ordentlicher. Gebügelt ist ja quasi halb genäht. Da ich im letzten Jahr immer mehr Webware vernäht habe, trage ich viele Blusenshirts und gehöre tatsächlich jetzt zum Abends-bügeln-Team 😀
    Liebe Grüße,
    Jenny

    1. Jenny😳😳😳😳ich dachte wir sind seelenverwandt. Aber dass du TeamAbendBügeln bist haut mich um. Diesen Schock muss ich erstmal verarbeiten🤪😂
      Ohne Spaß, ich habe das mit der Webware auch gelernt. Bügeln ist da einfach besser, auch wenn‘s doof ist 🙄
      Ich trinke einen Cocktail am Strand auf dich und nehme mir dieses Abends bügeln fest vor.
      Hab eine schöne Herbstzeit😘😘😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.