Oldie but Goldie

Ja, ja, lacht ihr nur bei meiner Überschrift. Klar, bezieht sie nur auf mich. Oldie passt ja. Obwohl die so nicht gemeint ist. Damit meine ich alte Gegenstände. Hat doch jeder. Heißgeliebte Dinge die einen schon seit Jahren begleiten. Ohne sie wäre unser Leben nur halb so schön. Wer hat nicht so einen rot getupften Emailletopf, der innen schon ganz braun vom Pudding kochen ist? Trotzdem wird er immer vor den Hightech-Edelstahl-Designtöpfen bevorzugt aus dem Schrank gekramt, weil der Grießbrei daraus einfach tausendmal besser schmeckt. Oder die eine Tasse, die am Henkel dieses kleine spitze Hügelchen hat wo der Lack nicht richtig geschlossen ist. Aus der Tasse schmeckt der Kaffee einfach immer genau richtig. Auch wenn es eine billige Werbegeschenktasse war, die eigentlich noch nicht mal hübsch ist aber bei jedem Umzug als erstes ganz sorgsam in Zeitungspapier gewickelt wird, wie der Schatz vom Silbersee. Weil man eben genau weiß wo der Daumen drüber streichen muss um diesen Makel im Lack zu finden. Und wehe, wirklich wehe irgendjemand nimmt MEINE eben DIESE Tasse. Besonders gefährdet sind sorglose Übernachtungsgäste von mir, die morgens schon mal in die Küche schlappen und sich unbekümmert nen Kaffee rauslassen. Aus meiner unperfekten perfekten Lieblingstasse. Ahhhh- da kann doch mein Tag nicht gut anfangen oder?

DSC_0127
DSC_0114
DSC_0095
DSC_0096

Oder diese eine Jeans, die quasi schmittmustertechnisch schon meine Figur angenommen hat vom vielen rauf und runtertragen. Bei mir schrabbeln die (gibt es dieses Wort eigentlich wirklich) immer an den Schenkeln auf. Ich repariere sie dann immer mit wildem hin und her nähen was die Hose dann nochmal 5-6 Waschmaschinengänge rettet. Und dann kommt der schwarze Tag an dem ich mich wirklich von ihr trennen muss.

DSC_0112
DSC_0074

Und genau so ein Lieblingsteil war auch ein Jeans-Jumpsuit den ich Second Hand ergattert habe. Ich habe das Teil geliebt. Ihr wisst, Nähanfänger sind viel mutiger als alte Hasen. Damals (als ich jung und keine exakten Nähte kannte) dachte ich mir, ach komm, das Teil kopierst du. Gesagt getan. Das Ding mit in Nähkurs geschleppt und dort einfach mal der Kursleiterin unter die Nase gehalten: Duuuu, können wir den Schnitt abnehmen. Klar. Judith ist einfach eine Koryphäe auf dem Gebiet. Und nach etlichen Nähstunden und natürlich mal wieder Mamas Hilfe war sie fertig. Die perfekte Kopie. Mein Druckknopftraumata kennt ihr, hier hat meine Mama die Druckknöpfe ran geballert. Ich liebe ihn einfach. Obwohl böse Zungen behaupten es ist ein Strampelanzug für Erwachsene. Warum nicht. Lieber glücklich im Strampelanzug als unglücklich im zwickendem Hosenanzug.

DSC_0102
DSC_0106
DSC_0105

Nähfakten:

Die sind jetzt bei dem Jumpsuit etwas hinfällig. Das Schnittmuster ist Marke Eigenbau und der Stoff ist ein Chambray vom Holland Stoffmarkt. Die Nähzeit weiß ich auch nicht mehr, das Teil ist vor gut vier Jahren entstanden. Ich gelobe Besserung und beim nächsten Beitrag wieder informativere Nähfakten aufzulisten. Großes Indianer Ehrenwort. Und ich reiche ein Tragebild vom Original nach. Das ist mir jetzt erst beim Schreiben eingefallen, dass das interessant sein könnte für euch.

Habt einen wundervollen Mittwoch. Und einen wundervollen Start in den Juli. Ich mache mich gerade etwas rar. Ich hänge nur auf abenteuerlichen Wasserspielplätzen oder Münchens tollen Biergärten ab. Der deutsche Sommer ist einfach zu kurz um ihn vor der Nähmaschine zu verbringen. Aber ich vermisse sie. Deswegen entstaube ich sie am Wochenende mal. Jetzt aber wirklich: genießt den Sommer.

DSC_0036
DSC_0037

Outtakes: So laufen meine Shootings ab: Kurz vorm Freibad im Park rausspringen, Maxi Cosi ins Gebüsch stellen und ich hab dann genau 4 Minuten bevor eins brüllt. Der Kleine weil er Hunger hat, der Große weil er todesmutig unbeaufsichtigt mal wieder wo runtergesprungen ist und blutige Schrammen hat. Den riesigen Ast haben wir jetzt übrigens im Kinderzimmer. Neben den 45 anderen Ästen. Wir haben sogar mal einen großen Stock aus Thailand mitgebracht. Der ist sein ganzer stolz. Und ich muss Thai Airways echt loben. Die haben tatsächlich anstandslos unseren Stock fein säuberlich verpackt. Wir durften ihn nur nicht direkt ins Flugzeug mitnehmen, haben ihn danach aber sofort vom Kabinenpersonal wieder bekommen. Dafür nochmals vielen Dank. Die Haarfarbe (ganz unten ist noch ein Büschel zu erkennen) ist übrigens das Ergebnis der Kita-Feier-Eskalation. Aber ich liebe sie. Er kann’s tragen.

DSC_0099
DSC_0141
DSC_0097

Verlinkt beim wundervollen MMM und Newbie Sew La La.

 

Britta

Related Posts

Share

9 thoughts on “Oldie but Goldie

  1. Huhu Glitzer-Schwester,
    watt fürn cooler Jumpsuit! Seht dir! Total cool ein Lieblingsteil einfach zu kopieren. Am meisten musste ich lachen, dass du am Anfang deiner Nähzeit deutlich “mutiger” warst. Geht mir genauso! Ich hab da viel weniger drüber nachgedacht, einfach gemacht und ausprobiert. Aber es lohnt sich auf alle Fälle einfach mal was auszuprobieren. Könnte ja gut werden! 😉 So wie dein Jumpsuit!

    Liebe Grüße
    Jenni

    P.S. Ich besitze auch so einen gaaaanz wunderbaren und unheimlich wichtigen (mit viel Liebe bunt bemalten) Stock/Ast. Er wurde mir geschenkt und es war der Lieblingsstock! Ich halte ihn in Ehren. 😉

  2. Hey Britta,
    eine schöne Geschichten rund um Jumpsuits und die kleinen Macken, die manche Dinge zu was ganz besonderem machen. Deine Fotoshootings hören sich abenteuerlich an 😀 Bei mir spielt sich der Sommer auch gerade eher draußen ab und die Nähmaschine bleibt zurück. Will es ebenfalls am WE versuchen zu ändern. Drück mir die Daumen, dass es klappt.
    Liebe Grüße
    Jenny

    1. Na, klappt’s bei dir? Bei mir wieder nicht🙄die Terrasse hat zu laut gerufen. Ich setze alles auf heute Abend. Hoffe mal, mir kommt kein Sommerdrink dazwischen 😇😥😎
      Ich wünsche dir ein ganz tolles WE und bin gespannt auf deine Erhebnisse. Ich tippe, du bist produktiver als ich.
      Ganz liebe Grüße
      Britta 😘

  3. Hach, so schön geschrieben <3 Und ganz oft ein Kopfnicken von meiner Seite, ja, vieles davon kenne ich auch (Tasse, Topf, Kinder"katastrophen" ;o)).
    Der selbst gebaute Jumpsuit schaut toll aus. Die vielen Details machen ihn so besonders, aber auch die Stoffwahl finde ich gelungen. Chambray… ich dachte, der würde einer solchen Beanspruchung nicht Stand halten. Habe von diversen Chambray-Hosenbesitzerinnen gelesen, die meinten, die Nähte lösen sich in Wohlgefallen auf. Bei Dir wohl gar nicht, wenn der Jumpy schon ein paar Jäärchen auf Kante hat?
    Kannst Du den Schnitt denn nochmal für Dich verwenden, so als Neuauflage?
    Lieben Gruß
    Stef

    1. Liebe Stef,
      ganz herzlichen Dank.
      Ja, es stimmt. Das “Stöffchen” ist wirklich etwas ungeeignet dafür. Auf dem Spielplatz turne ich immer ganz vorsichtig weil ich auch immer befürchte der dünne Stoffe verabschiedet sich. Allerdings reißen nicht die Nähte (was mich wirklich verwundert da ich nach der zweiten Schwangerschaft gerade noch mit meinem persönlichen Kampfgewicht rumlatsche) sondern die Druckknöpfe sind das Problem. Zwei sind mir schon eingerissen obwohl ich sie immer ganz vorsichtig mit dem Fingernagel aufmachen. Was jetzt bei eiligen Geschäften sehr nervig ist 😅🙄. Ich habe zwar eine Einlage verwendet aber das reicht nicht. Voll Schade, da ich nicht weiß wie ich das “Gefranse” retten kann.
      Irgendwie gehört das zu Lieblingsteilen dazu…rede ich mir jetzt ein.
      Ich hoffe, du hattest heute keine Kinderkatastrophen – ich kann schon den Zaubersatz sagen: Beide Kinder schlafen juhu.
      Ganz liebe Grüße und einen entspannten Abend,
      Britta

  4. Sehr cool ich habe mich auch schon gefragt wie schwierig es ist Lieblingsstücke nach zunähen dein Beitrag macht mir Mut es einfach mal auszuprobieren! Lg Sarah

    1. Liebe Sarah,

      herzlichen Dank. Aber ich muss ganz ehrlich sein. Das war das einzige Mal, dass ich ein Lieblingsteil kopiert habe. Es war doch ziemlich kompliziert. Naja, lag wahrscheinlich auch an den ganzen Details.
      Ich bin gespannt auf dein Ergebnis – ich schicke dir ganz viel Mut und starke Nerven. Hoffentlich gehst du es an.
      Liebe Grüße
      Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.