Traumland – ein selbstgebasteltes Nachtlicht

Erinnert ihr euch noch, was euer Zu-Bett-Geh-Ritual in eurer Kindheit war? Bestimmt war auch der Klassiker einer Gute-Nacht-Geschichte dabei. Oder war es mit den Eltern kuscheln und den Tag Revue passieren lassen? Oder gemeinsames Sterne gucken? Kennt ihr noch die Aufkleber für die Zimmerdecke, die mit der Taschenlampe angeleuchtet wurden und dann sind die Sterne erstrahlt? Wir hatten sogar Sternschnuppen, die waren der Hit. Meine zwei Schwestern und ich haben uns wohl immer so heftig gezankt um die außerordentlich wichtige Entscheidung wer als erstes von uns Wasser trinken darf. Ist ja auch nicht trivial und kann einem den Abend schon versauen wenn man als Letzte dran ist…Das hat meine Eltern zur Weißglut gebracht und mein Papa hat extra aus Holz eine “Uhr” angefertigt in der jeden Tag die Reihenfolge vor gedreht worden ist. Aber ich bin mir sicher wir hatten sofort wieder etwas neues worüber wir uns die Haare büschelweise ausgerissen haben. Von den Narben muss ich jetzt nicht erzählen oder? Ja, Mädels schenken sich da nichts zu Jungs.

Bei meinem Kleinen ist zur heißgeliebten Vorlesegeschichte noch ein weiteres Ritual dazugekommen…

Und zwar die optimale Helligkeit vom Nachtlicht einzustellen. Da kann er über den Dimmer schon 2-598 Mio. Einstellung ausprobieren bis die gewünschte Strahlkraft erreicht ist. Klare Verzögerungstaktik, er weiß genau, das Licht bedeutet ab ins Bett. Das zauberhafte Nachtlicht hat mein Onkel für ihn gebastelt. Von der Idee, über die Entwicklung des Prototyps bis zum fertigen Licht, alles selbst gebaut. Ok, mein Onkel ist auch so was wie Daniel Düsentrieb im realen Leben. Ein Tüftler wie er im Buche steht. Die Freude ist immer noch riesig über das tolle Geschenk Marke Eigenbau.

 

Wir hatten nämlich nur das doofe Babyphone Licht und das war einfach nicht das Wahre. Da kommt diese stylishe Lampe gerade richtig. Mein Kleiner liebt sie. Übrigens ist sie auch echt bombensicher. Sie ist schon über 1m auf den Boden geknallt, nichts passiert. Kommt vor im Rennsport, wenn ich mal wieder die super konsequente Mama sein möchte und nach dem 63. Dimmversuch streng die Lampe wegnehme. Davor wurde schon knallhart über eine weitere Rabe Socke Geschichte diskutiert. Dreimal dürft ihr raten wer gewonnen hat.

Falls jemand die Lampe nachbasteln möchte, hier die technischen Details:

  • Acrylglas (Plexiglas) mit einem Durchmesser von 10mm (Die oberen matten Ringe an denen das Licht bricht hat mein Onkel sandgestrahlt.)
  • Beleuchtung besteht aus blauen 3 Watt Power LED (Wird nur mit 350mA-LED-Netzteil betrieben, da sie sonst zu heiß werden und nicht kindersicher sind.)
  • Halterung ist ein aufgebohrter Messingstab inkl. Gummi-O-Ring der den Stab hält, hierzu benötigt man eine Mini-Drehbank.
  • Dimmer ist Eigenbau, gibt es aber auch zu kaufen.

Ihr seht schon, ich kenne mich da überhaupt nicht aus. Solltet ihr Fragen haben werde ich direkt meinen Onkel anrufen…ich bin dann doch nur Expertin wenn es ums Nähen geht.

Jetzt muss ich mir nur noch ganz subtil mit dem Holzhammer bei meinem Onkel eine zweite Lampe fürs Baby wünschen. Weil so wie ich meinen Kleinen kenne wird er die wichtige Aufgabe der Lichtintensitätseinstellung nicht kampflos seinem jüngeren Geschwisterle überlassen.

Und wer jetzt denkt ein Kinderbett ist immer so schön aufgeräumt, hier das Vorherbild bevor ich mit dem Fotografieren begonnen habe. Es müssen immer im Bett sein: Lasse (hier mit übler Kopfverletzung), Hein, Otti, ein Bagger, ein Feuerwehrauto, das Vorlesebuch Rabe Socke und ein Bauhelm. Sicher ist sicher.

Wie sind eure Rituale mit euren Kindern, damit sie schnell ins Traumland reisen?

Habt einen wunderschönen Dienstag.

Verlinkt beim Creadienstag.

Britta

Share

Related Posts

2 thoughts on “Traumland – ein selbstgebasteltes Nachtlicht

  1. Liebe Britta,
    war für ein tolles Licht! Ich kann verstehen, dass dein Sohn ganz genau testen muss, was die richtige Lichtintensität ist. Richtig klasse von deinem Onkel!
    Mein Vater ist auch so ein Daniel Düsentrieb! Der kann einfach alles Bauen und weiß alles.
    So eine Lampe kann ich mir hier auch richtig gut vorstellen. 🙂
    Einschlafrituale sind schon etwas Tolles. Ich weiß gar nicht wie viele Bücher da durchgelesen wurden. Einfach wunderbar! Ach ja und die Leuchtsterne hatte ich auch UND eine Sternschnuppe, 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Liebe Jenni, cool, dass du auch zum Team Sternschnuppe gehörst 🙂

      Schön, dass dir das Licht gefällt. Es ist doch immer gut einen Daniel Düsentrieb in der Familie zu haben oder? Es heißt zwar am Anfang immer “Hmmmm, das wird schwer”. Aber nich einiger Tüftelzeit wird immer die perfekte Lösung gefunden.

      Ganz liebe sonnige Grüße (hab fast ein schlechtes Gewissen an der Nähmaschine zu sitzen 😉)
      Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.